.......................................................................................................

 

Natürlich bin ich nicht der erste. Und dass ich es nun auch bin, daran bin ich selbst schuld. Kein gewählter Lehrer, der seine Triebe während des Unterrichts im Zaum halten kann, wird gegen seinen Willen aus dem Schuldienst entfernt. Was ich sagen will: Seit einem knappen halben Jahr bin ich ein ehemaliger Lehrer, vor allem aber ein Autor, der sich seine Brötchen mit Kultur-, genauer Literaturvermittlung verdient.

Das wirft Fragen auf. Das zum mindesten. Manchmal glaube ich, es handle sich hier um ein Problem; vielleicht sogar ein grundsätzliches. Jedenfalls ist es etwas, was mich täglich begleitet und mich (immerhin) körperlich fit hält: 25 Jahre nach Abschluss meiner Kunstturnerkarriere übe ich wieder jeden Tag den Spagat. Dabei kommt man auf Gedanken:


Vorstellungen

Der Spagat ist ein Kunststück.
Zu viele Kunststücke strapazieren die Bänder.
Kunstturner sollten nach Beendigung ihrer Aktivlauf-
    bahn Trainer werden. Oder Lehrer. Und bleiben.


Unterstellungen

Autoren als Literaturvermittler sind Hunde.
Hunde pinkeln einander nicht ans Bein, sie lecken 
     einander am Hintern.
Nicht jeder Hund ist auch einer.

Autoren als Literaturvermittler sind zu vielen
     zu wenig sich selbst.
Wer sich selbst genügt, ist kein Autor.
Ein Autor, der sich selbst ist, ist keiner.

Autoren als Literaturvermittler sind zu vielen Pate.
Paten handeln Autoren auf dem Schwarzmarkt.
Paten sind immer die besseren Hennen.

Autoren als Literaturvermittler können sich
     nicht vermitteln.
Der Weg hat immer zwei Ziele.
Die Mitte ist keine Richtung.

Autoren als Literaturvermittler sind Schweine.
Kein Schwein suhlt sich freiwillig im Dreck.
Ein Schwein wäscht das andere.

Gleichstellungen

Autoren haben feine Finger.
Lehrer sind die besten Waschweiber.
Kunstturnen fördert das Brustwachstum.

Nachstellungen

Autoren als Literaturvermittler zählen “Disziplin”
     bis sechs:
Buchstabenpferd, Silbenringe, Wortbarren,
     Versreck, Satzpauschen;
im Spagat schmerzt am meisten die Mitte.

    < vorheriger Beitrag     ::     nächster Beitrag >

 
Andreas Neeser

Hunde Paten Schweine
Zum Autor als Literaturvermittler

 

to kat.ch/bm